Die 10 beliebtesten Pferderassen in Deutschland

Die 10 beliebtsten Pferderassen in Deutschland sind:

  1. Falabella
  2. Shetland
  3. Haflinger
  4. Dülmen-Rennpferd
  5. Hafling
  6. Islandpferd
  7. New Forest Pony
  8. Welsh Mountain Pony
  9. Shire Horse
  10. Irish Draught

Pferderasse Falabella

Falabella ist die kleinste der existierenden Pferderassen. Sie wurde in Chile entwickelt und hat sich besonders bei Familien mit Kindern etabliert. Falabella-Pferde zeichnen sich insbesondere durch ihre sehr sanften Wesenszüge aus, sowie einen sehr ruhigen, nicht ängstlichen Charakter. Falabella-Pferde sollten von einer Person gepflegt werden, da diese Pferderasse gut für Zwei-Personen-Reiten geeignet ist.

Pferderasse Haflinger

Haflinger ist die älteste der existierenden Pferderassen. In ihrer Heimat Österreich und der Schweiz ist die Rasse eine der meistgepflegten. Dies liegt an ihrem sanften Wesen, ihrer Belastbarkeit und Einsetzbarkeit in unterschiedlichen Sportdisziplinen wie Westernreiten, Dressurreiten oder Springreiten. Ein weiteres Merkmal dieser Pferderasse sind ihr kurzer, buschiger Schweif sowie das Stummelschwänzchen dazu.

Pferderasse Shetland

Shetland ist eine Pferderasse, die sich im Norden der englischen Inseln entwickelt hat. Sie ist ein sehr robustes und trainierbares Pferd mit einer kurzen Mähne und einem buschigen Schweif. Diese Pferderasse ist ausgezeichnet für Reitpfade geeignet, da es zu den robustesten Pferden überhaupt zählt.

Pferderasse Irish Hunter

Irish Hunter ist wahrscheinlich die älteste Pferderasse Europas. Das Römerreich verbreitete diese Rasse in Europa, jedoch nach dem Untergang des römischen Reiches, verschwand sie aus Europa. Sie wurde von Engländern wiederentdeckt und auf der Insel Irland wieder angebaut. Die Hunters stammen ursprünglich aus Irland, wo sie als Viehtreiber benutzt wurden. Die Anfänge dieser Rasse gehen auf die Zeit vor Christi Geburt zurück, als die Kelten sie verwendeten. Sie fiel jedoch mit der Verbreitung der englischen Sprache und der Erfindung des Pferdesattels bald in Vergessenheit.

Patrick Sarsfield, Duke of Ormonde und Earl of Lucan erwarb das letzte Exemplar von einem irischen Bauern und brachte dieses Pferd zum Haus seiner Schwester in England, wo er es an Lord Orkney verschenkte. Später gab er das Pferd dem britischen General Stirling, welches dann einen Armeeposten bekommen sollte. Stirling aber war nicht mit dem Fohlen einverstanden. Er gab es stattdessen als Geschenk an George I., König von England und Schottland, welcher das Fohlen als Irish Hunter bezeichnete.

Obwohl es immer noch viele Irische Hunter gibt, steht die Zahl der Pferde mit dieser Rasse auf der IUCN-Liste gefährdeter Wildpferde auf Platz 29 von insgesamt 35. Es ist nicht auszuschließen, dass die Irische Hunter bald aussterben werden. Das Hauptproblem ist ihre Abstammung und die genetische Vielfalt. In den vergangenen Jahrzehnten wurden vermehrte Verpaarungen zwischen nahen Verwandten durchgeführt und das hat zu einer Genflut geführt, was die Qualität der Tiere stark beeinflusst hat.

Pferderasse Dülmen-Rennpferd

Dülmen-Rennpferd ist eine Friesenpferderasse die in Dülmen, Nordrhein-Westfalen entwickelt wurde. Sie stammt von den Rheinischen Reitpferden ab und hat deren ruhige und geduldige Art weitergegeben. Eine weitere Besonderheit dieser Pferderasse ist ihr hervorragendes Laufvermögen, welches sie auch in der Rennsport erfolgreich einsetzten.

Pferderasse Holsteiner

Holsteiner ist eine Pferderasse mit der zweithöchsten Zuchtzahl unter allen Pferderassen in Deutschland. Sie wird seit dem 18. Jahrhundert gezüchtet und war ursprünglich nur für die Nutzung als Reittier gedacht. Im Laufe der Zeit hat sich diese Rasse jedoch den Sportreitern angepasst und wurdeschnell zu einer der beliebtesten Reitpferderassen in Deutschland.

Pferderasse Hannoveraner

Der Hannoveraner ist eine Pferderasse, die ursprünglich aus dem norddeutschen Raum stammt. Das Rennvermögen dieser Pferderasse hat sich seit den 1960er Jahren durch die Stärkung der Stutenlinien entwickelt. Heute wird er vor allem im Dressurreitsport und Springreitsport eingesetzt.

Pferderasse Holsteiner-Ardennais

Die Holsteiner-Ardennais ist eine deutsche Pferderasse, die im Rahmen des Zuchtzieles „Holsteinische Rasse“ entstanden ist. Sie muss gedeckte Farben mit holländischen Einfluss haben und kann sowohl als Reitanlage, aber auch für den Sportreitsport gebraucht werden. Durch die Holländer im 16. Jahrhundert kamen die ersten Zuchttiere dieser Reitpferderasse in Deutschland an. Im Laufe der Zeit wurden die Pferde immer weiter vermehrt und weiter gezüchtet, bis sie schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer vollwertigen Rasse wurden. Hierbei war es auch von Bedeutung, dass die Holsteiner-Ardennais zu den Sportpferden zählen, da es sich meist um ein leichtes Pferd handelt, das auch für Kinder gut geeignet ist.

Rassestandard der Holsteiner-Ardennais

Der Holsteiner-Ardennais entspricht im Wesentlichen dem des Belgischen Ardennenpferdes und dadurch auch seinem Standard. Der Kopf soll möglichst breit sein und hervorstehende Augen haben sowie eine gerade Schnauze. Ansonsten sollte er von mittlerer Größe, kräftig und gesund sein.

Das Verbreitungsgebiet des Holsteiner-Ardennais ist Belgien und die Niederlande. Dort war das Pferd ursprünglich eine Arbeitstierrasse. Es wurde aber auch als Reitpferd verwendet, um Schafe zu hüten und zu treiben sowie als Militärpferd in der Kavallerie, im Artillerieregiment und bei der Eisenbahnarmee. Auch in Deutschland wurde es eher für den Arbeitsgebrauch gehalten als für den Sport oder die Zucht, da es sich hierfür nicht besonders gut eignete.

Pferderasse Irish Draught

Irish Draught ist die zweitälteste Pferderasse der Welt. Die erste Abstammungslinie entstand in Irland und war vor allem in Ulster weit verbreitet. Die Rasse kam ursprünglich aus England, wo sich die Pferdefahrer von den irischen Reitern abspalteten, um nicht mehr mit ihnen reiten zu müssen. Die Pferde der irischen Draught-Rasse wurden in Schottland und England als Rennpferde angenommen.

Pferderasse Islandpferd oder Islandpony

Landwirtschaftlich genutztes Haustier/Nutztier Landwirtschaftliches Nutztier

Für die Zucht ist das Islandpferd in Deutschland gesetzlich nicht zugelassen, weil es keine europäische Züchtungsverbindung hat und demnach auch keine homogene Abstammung ist. Es gibt jedoch einen Freistand in Deutschland, sodass man diese Rasse als Zweithalter betreiben kann. Allerdings wird davon abgeraten, da sie ursprünglich nicht für die Haltung in Privathaushalten geeignet sind. Für den Freistander besteht kein festgelegter Nachzuchtplan, sodass sich innerhalb der Herde Unterschiede in Größe, Farbe und anderen Merkmalen erge können. Daher sollte vor dem Kauf eines Islandpferdes immer der Züchter kontaktiert werden.

Da das Islandpferd keine europäische Zuchtverbindung hat, ist es gesetzlich nicht zugelassen. Es gibt jedoch einen Freistand, sodass man als Zweithalter die Rasse betreiben kann. Allerdings wird davon abgeraten, da sie ursprünglich nicht für die Haltung in Privathaushalten geeignet sind. Für den Freistander besteht kein festgelegter Nachzuchtplan, sodass sich innerhalb der Herde Unterschiede in Größe, Farbe und anderen Merkmalen ergeben können. Daher sollte vor dem Kauf eines Islandpferdes immer der Züchter kontaktiert werden.

Übersicht beliebter Pferderassen.

Was sind Haflinger?

Haflinger

Die Haflinger sind eine Rasse von Pferden, die möglicherweise aus dem alpinen Raum stammen. Sie wurden am Berg Hafeld in Nordtirol gefunden und haben ursprünglich den Namen „Hafelder“. Die Vorfahren der Haflinger lebten am Fuße des Hafelds zwischen Reutte und Kufstein in Tirol. Das wohl bekannteste Bild von ihnen zeigt sie beim Tragen einer Einjährigen an einem Strick, mit dem sie an den Boden fixiert war – damit sie nicht weglaufen konnte. Im Jahre 1878 starb der letzte Hafelder. Der Tiroler Volksmund hielt fest, dass dieser Pferderassentypus verschwunden sei – doch im Jahre 1931 wurde erneut der Hafeld gefunden, wo man diesmal 4 Pferde fand – die heute noch lebenden Tiere.

Die Haflinger sind eine kleine Pferderasse, die zur Familie der Schimmelpferde gehört. Sie haben ein auffälliges Fell, das aus Voll- und Manchelfellen besteht, die an den Seiten und im Nacken weiß oder cremefarben sind. Scheckungen gibt es nur selten. Ihr Hauptschluss liegt bei 1 Meter 50 Zentimeter, ihr Gewicht liegt bei 450 Kilogramm. Die Größe von Hengst und Stute ist identisch. Das Geburtgewicht beträgt ca. 50 Kilogramm und die Lebenserwartung dieser Pferdetyps ist 30 Jahre.

Die Haflinger zählen heute zu den „gefährdeten“ Pferderassen. Der Tiroler Landwirtschaftsverband versucht, diese Rasse wieder aufleben zu lassen.

Wie werden Haflinger gezüchtet?

Es gibt nur noch zwei Zuchtstationen, an denen man heute Haflinger halten kann. Diese befinden sich in Oberaudorf und im fränkischen Unterschweinbach. Die Hengste der Zuchtstätten werden von der Tiroler Landwirtschaftsbehörde geprüft und ihre Erbanlagen müssen die Merkmale des Hafelds erfüllen. Mit diesem Test wird verhindert, dass die Pferde nicht mit anderen Rassen gemischt werden (was bei einigen Züchtern passiert ist). Über die Mutterlinien zu den Vorfahren des Hafeldes findet man allerdings keine Hinweise mehr – es könnte aber sein, dass es sich um eine Kreuzung von Fuchs- und Scheckfuchs handelt. Der Name „Haflinger“ stammt von der Stadt Hafling im Südtirol. Dort entstand die Haflingerzucht und dort wurden sie zum ersten Mal gezeigt.

Schweizer Tänze

Die Zuchttiere haben eine hellbraune Haut, die gut bei den Bergwiesen des Tals untergehen kann. Die helle Farbe wird durch das fehlende Borkenkorn erreicht – ein Merkmal, das auch an den Hufen festgestellt werden kann. Die Schweizer, die mit dieser Rasse arbeiteten und ihre Kenntnis über diese Pferde weitergaben, brachten einige Arbeitspferde mit dem Namen „Haflinger“ nach Tirol. Auch heute gibt es diese Züchter noch und sie zeigen ihre Tiere auf Festivals und Märkten oder sie vermieten ihre Pferde. Die Schweizer Tänze rund um den Hafer werden von den Pferden mit der Arbeit entsprechenden Tempo garantiert – sie laufen in einem gleichmäßigen Schritt mit leichtem Trab.

Das wichtigste Merkmal des Haflinger ist seine Eigenwilligkeit. Er ist ein sehr stolzes, ja bescheidenes Tier, was ihm sowohl bei der Arbeit als auch im Freizeitgebrauch gute Dienste leistet. Neben diesen Eigenschaften ist er für die Menschen im Tal ein beliebtes Familienpferd und ein idealer Partner für Kinder und Jugendliche, da es sich gut anfühlt und auf die Person abgestimmt ist. Auch ausreichend Wasser sollten Sie Ihrem Liebling stets z Verfügung stellen, denn er kann mehrere Tage ohne trinken, ohne dass es ihm schadet.

Der Haferling ist ein geduldiger und ausdauernder Arbeiter, der selbst die harten Winter im Inntal mit Ausdauer bewältigt. Er wird von den Menschen des Tales Hörndl genannt und hat sich in den vergangenen Jahrhunderten insbesondere im Pferdehandel als sehr zuverlässig erwiesen. Der Haflinger hat sich in Europa und Amerika großer Beliebtheit erfreut und ist heute weltweit anerkannte Rasse.

Aussehen und Gesundheit: Ein ruhiger Charakter mit kleinen Fohlen – Das Wichtigste im Überblick!

Das typische Aussehen des Haflinger zeichnet sich durch einen Kopf mit starker Wirkung aus, derine lange Stirn bis zum Auge hat, je nach Rasse aber unterschiedlich lang sein kann. Zudem hat er eine gerade Nase, die etwas nach vorn wirkt. Durch die große Stirn und den breiten Kiefer wird der Kopf des Haflingers zu einem auffallenden Merkmal.

Die Ohren des Haflingers sind immer angelegt, was für ihn charakteristisch ist. Sie stehen immer leicht nach hinten ab und wirken dadurch sehr ausdrucksstark auf den Menschen. Die Ohren sind oft etwas länger als bei anderen Pferden und fallen deshalb besonders auf. Die Augen sind eher klein und rundlich, sodass es dem Pferd oft so scheint, als ob es böse schauen würde. Dadurch entsteht beim Betrachter das Gefühl von Intelligenz in den Augen des Tieres.

Mehr zum Thema Reisegewinnspiel und Urlaub auf dem Reiterhof.

Reiterferien in Deutschland

Reiten für die Kleinigkeiten des Lebens

Bei ausgedehnten Ausritten auf dem Ponyhof erkunden die Kinder die Umgebung und lernen dabei, wie man sich verhalten muss, wenn ein Tier scheut oder es plötzlich einen Hahn regnet. Sie üben das richtige Zügeln und das Überqueren von Wasserläufen. Auch an schwierigem Gelände ist Reitstunde. Dann gilt es, Hindernisse zu meistern und anzureiten, was nicht jeder kann: Langsam machen beim Passagereiten über Bäche und Flüsse gehört genauso dazu wie gut sitzen bei der Springarbeit mit dem Pferd.

Auf Ferien bei den Pferden haben diese keine Lust. Deshalb gibt’s jede Menge Möglichkeiten, etwas zu unternehmen. Die Reitferien auf dem Ponyhof finden in der Zeit von April bis Oktober statt und sind in die Ferienzeiten integriert.

Auf den Reitferien im Harz und in Brandenburg kann man an den Schulferien teilnehmen oder für eine einzelne Woche wählen. Die Preise sind pauschal festgelegt, der Tagesablauf ist vorgegeben und stellt sicher, dass jeder Kind einmal am Tag reiten kann.

Im Alter zwischen 8 und 12 Jahren

Sie möchten Ihr Kind auf dem Ponyhof besuchen? Dann kommen Sie mit dem Auto und parken es ganz nah vor der Stallanlage. Für die Kinder steht ein Fahrradständer bereit. Auch für Menschen mit Handicap wurde das Gelände so gestaltet, dass sie leicht erreichbar sein sollte.

Reiterferien an der Norsee

Es geht um die Reiterferien an der Nordsee. Die Nordseeküste in Deutschland ist von einer langen, beliebten Strandpromenade gesäumt, die wirklich entspannend ist. Der Sandstrand bietet einen Ort zum Entspannen und Lernen, und die strandnahen Dörfer laden zu Wanderungen ein. So gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten für vergnügliche Tage am Meer.

Unsere Blog-Rubrik Reiterferien an der Nordseeküste erschließt Ihnen eine Reihe von spannenden Informationen rund um die Reiterferien in Deutschland! Neben den breitgefächerten Angeboten in unserem Nachbarland findet man auch viele interessante Links zu lohnenswerten Feriengestaltungsmöglichkeiten.

Wir füllen diese Rubrik laufend mit neuen Informationen und Links zu interessanten Reisezielen. Unsere Leser können so in Zukunft über eine Vielzahl attraktiver Ferienmöglichkeiten verfügen, um ihre Urlaubstage in erholsamer Gelassenheit zu verbringen.

Reitferien an der Nordsee.

Wir bieten Ihnen entspannte Reiterferien an der Nordsee – ideal für die ganze Familie! Dabei stehen nicht nur Pferde und Sport im Mittelpunkt, sondern auch die Freizeitmöglichkeiten des Hofes: Unsere Pension ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die schönsten Ecken des Wangerlandes, zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Die Reitausbildung unserer Pferde erfolgt auf hohem Niveau und orientiert sich am Deutschen Reiter-Verband. Eine gut ausgebildete und super liebe Ponyherde wartet darauf von Ihnen geritten zu werden. Zudem können Sie bei uns reitunterricht beziehen. Unser großzügiger Reithof verfügt über eine Reithalle, die sich für Unterrichts- und Übungsstunden eignet.

Hier finden Sie Reiterferien an der Nordsee!

Reiterferien in Bayern

Die schmackhaften Landgaststätten werden Ihnen mit einem herzlichen Ambiente und einer bodenständigen Küche begeistern. Ein Urlaub auf dem Bauernhof in Bayern ist garantiert eine Reise in die bayerische Tradition. Die Region um den Münchner Flughafen bietet zahlreiche Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten, die Sie bequem mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können.

Der nächste größere Ort ist Erding, ca. 6 km entfernt. Hier gibt es viele Geschäfte aller Art sowie Möglichkeiten zum Einkaufen und Essen gehen.

Machen Sie sich mit den Tieren vertraut, kommen Sie in den Genuss des Bauernhof-Flairs und erleben Sie einen Urlaub mit ganz viel Herzlichkeit.